top of page

Online Atem-Meditation

18-tägige Morgenpraxis
Montag 27. Mai bis Dienstag 18. Juni

Montag bis Freitag

06.30 - 07.00h / 7.15h

Neben dem Satipatthana Sutta, der Anleitung zu den Grundlagen der Achtsamkeit, gibt es einen zweiten zentralen Text, welcher Atem Achtsamkeit beschreibt, das Anapanasati Sutta. Wir werden basierend auf diesen beiden Texten den Atem in ganz verschiedenen Facetten erforschen und kennenlernen. Denn Atem ist nicht gleich Atem: Atem kann kurz oder lang sein, oberflächlich oder tief, weit oder eng. Er ist Ausdruck unserer momentanen Befindlichkeit und zeigt uns immer wo wir gerade stehen in unserem Leben. Im Atem erkennen wir, dass kein Moment dem anderen gleicht; immer wieder verändert sich der Fluss des Atems, genauso wie unser Leben. Die Praxis wird uns dabei unterstützen, in unserem Leben mehr im Fluss zu sein. Jede Woche ist einem Thema gewidmet: Wahrnehmung des Atems im Körper, die vier Phasen der Atmung und Entstehen und Vergehen des Atems und des Lebens.

Wir beginnen mit einer kurzen Körperpraxis oder einem Body Scan, danach folgt die angeleitete Atem-Meditation bis um 7.00h. Die formale Praxis wird mit Chanting um 7.00h abgeschlossen. Wer noch etwas mehr Zeit hat, kann in stiller Meditation mit der Sangha bis um 7.15h sitzen. Die Praxis ist für alle Erfahrungsstufen geeignet. Wir empfehlen mindestens 2x pro Woche an der Morgenmeditation teilzunehmen.

18 Tage, jeden Wochentag: 90 CHF

8 Tage frei wählbar: 50 CHF

​Minimum 8 Teilnehmer*innen. ​Die Praxis kann auf Anfrage ganz oder in Teilen mit den wöchentlichen Aufnahmen absolviert werden.

Wasser_Fliessend_unsplash_2400_edited.jpg

atman ist Atem

 Das Sanskrit Wort "atman" stammt aus der gleichen Wort Wurzel wie das deutsche "Atmen". Dies ist kein Zufall, sondern verweist auf die inhärente Verbundenheit vom eigenen Atem mit atman (dem Selbst) und damit mit brahman, dem universellen Bewusstsein.

Yogastudium: Tantra Modul

September 2024 bis März 2025

Mit Stefan Faust, Katharina Kirchner & Johannes Glarner

Tantra! Ein Wort, von dem magische Kräfte ausgehen: sinnliche Fülle, Gefühlsintensität, Geheimnis, Freiheit, Lebendigkeit! Was sagen die verschiedenen tantrischen Traditionen selbst zum Begriff und wie ist die westliche Auffassung davon?  Wir wollen das tantrische Lehrgebäude hauptsächlich praktisch erfahrbar machen. Das tantrische Wurzelwerk, das allen yogischen Körperpraktiken zu Grunde liegt, bietet einen reichen Schatz an Mitteln, die uns helfen können, leichter mit unseren Körpern, besser mit unseren Energien, und bewusster mit unserem Geist umzugehen. Der Tantra sieht den Körper als Tempel und als Instrument auf dem Weg zur Selbstrealisierung. Dazu werden wir bei der Asanapraxis auf die energetischen Aspekte achten, bei Pranayama mit Visualisierungstechniken arbeiten und bei der Meditation feinstofflich-tantrischen Methoden anwenden.

 

Ort: Ankeryoga

Kurskosten: 800 CHF

Shiva_Nataraja_Pixabay_1920_edited.jpg

tantra

Tantra hat ganz viele verschiedene Bedeutungen, darunter 'Theorie' oder 'Praxissystem'. Etymologisch gesehen bedeutet 'tan' verbreiten oder sich ausdehnen und 'tra' Instrument. Also ist Tantra das 'Werkzeug zur Ausdehnung' und zwar unseres Herz-Geistes. Die Ursprünge des Tantra beginnen im 2. Jahrhundert, in voller Ausprägung liegen Lehren ab dem 7./8. Jahrhundert vor.  In fast allen tantrischen Schulen ist die Verehrung einer weiblichen Gottheit zentral. 

Pranayama & Vayus Vertiefung

 

Januar bis Dezember 2025

 

Atem ist Leben und Leben ist Atem. Es ist das Erste was wir tun, wenn wir geboren werden: einatmen. Es ist das letzte was wir tun, wenn wir diesen Körper verlassen: ausatmen. Einerseits etwas sehr Banales, was jeden Tag mehr als 20'000 mal geschieht, andererseits ein grosses Mysterium und eine Quelle von Glück und Zufriedenheit. In diesem Vertiefungskurs möchten wir über Kriyas Blockaden lösen, durch Pranayamas unsere Lebensenergie Prana stärken und diese durch die Vayus frei fliessen lassen. Ein wichtiger Bestandteil des Kurses ist die Erforschung der Vayus, der inneren 'Winde', welche unseren inneren Kosmos wie Meeresströmungen durchfliessen.

Dieser 50h Kurs setzt Grundkenntnisse mit Kriyas und Pranayama voraus.
Ein ausführliches Skript begleitet den Kurs.
 
Am Ende dieser Vertiefung stellt yogamoves eine Kursbestätigung aus.

 

Ort: yogamoves Winterthur

Kosten: 1'250 CHF

Lotus_6_Pixabay_1920.jpg

vayu

Vayu heisst übersetzt ‘Wind’. Aus yogischer Sicht sind dies Strömungen, die die Lebensenergie Prana in unserem Körper bewegen und damit für die Steuerung des gesamten Organismus und aller Körpersysteme und auch Organe verantwortlich sind. Es gibt laut den alten Schriften zehn Vayus, wobei die fünf Haupt-Vayus besonders wichtig sind:  Apana, Prana, Samana, Udana und Vyana Vayu. Von den fünf Vayus gilt Prana Vayu als die ‘Mutter’ aller Winde.

Wöchentliche Klassen

Mittwoch, Yoga Haus Dubs

18.00 - 19.30h Hatha Yoga

39 CHF, Anmeldung über das Yoga Haus Dubs

----

Freitag, yogamoves, Winterthur

18.00 - 19.30h Hello Weekend

31 CHF, Anmeldung über yogamoves

----

Samstag, Yogastudio Anker
Die Klassen werden von Stefan, Nina und Nicole unterrichtet. 
Bitte anmelden

10.00 - 10.45h Atem & Meditation
5 / 10 CHF

11.00 - 12.30h Hatha Yoga
35 CHF

230706_StefanYoga_0112_1000_edited.jpg

sthira sukha

Das Prinzip von sthira sukha - erwähnt in den Yoga Sutras von Patañjali - gründet darauf, so zu üben, dass Stabilität und Energie immer mit Leichtigkeit und Entspannung gekoppelt wird. Ein Küchenchef würde sagen, die Spaghetti müssen "al dente" sein, nicht zu hart und nicht zu weich. Genauso so soll Yoga praktiziert werden.

Yoga Philosophie

Ich unterrichte ausserdem als Modullehrer in den Yoga Intensive Trainings (100h) und Teacher Trainings (200h) des Yoga Haus Dubs (Maya Kovats) und des Yogahaus (Angela Boscardini) "Yoga Philosophie". Dabei lege ich grossen Wert darauf, dass die alten Schriften und Texte durch die Praxis zu angewandter Philosophie werden. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen auf der Harappa Periode, den Veden und Upanischaden, Vedanta, Yogasutra, Tantra und Hatha Yoga, dem Buddhismus sowie dem modernen Körperyoga.

Ganesh.jpg

shavasana

Patañjali definiert das Ziel des Yoga im Yoga Sutra I/2 folgendermassen: Yoga strebt nach der Stilllegung der Bewegung des Geistes. Dies können wir in jeder Yogalektion erfahren, am besten in der Schlussentspannung Shavasana, in welcher Körper, Atem und Geist vollständig entspannen können.

Einzellektionen

Einzellektionen sind ideal für Menschen, die nicht gerne in der Gruppe üben, oder gewisse Praxis-Themen individuell anschauen möchten. Ich unterstütze Praktizierende so seit vielen Jahren bei Yoga Asana, Pranayama und auch Meditation.

Einzel-Sitzung 60min: 120 CHF

3 Sitzungen à 60min: 300 CHF

Die Einzellektionen finden bei dir zu Hause statt oder im Yogastudio Anker.

Upavishta Konasana_edited.jpg

" In Pranayama ist das Verhältnis zwischen Chitta (=Geist) und Prana (=Atem) gleich dem zwischen Mutter und Kind. Chitta ist die Mutter und Prana das Kind. Wie die Mutter ihr Kind mit Liebe, Sorgfalt und Aufopferung umhegt, so sollte Chitta Prana umhegen."

B.K.S. Iyengar

bottom of page